Das Langzeitgedächtnis der DLRG-Bundesgeschäftsstelle

Im Historischen Archiv der DLRG-Bundesgeschäftsstelle befinden sich die auf lange Sicht aufbewahrungswürdigen (archivwürdigen) Unterlagen (Archivgut). Darüber hinaus werden vereinzelt historisch relevante elektronische (virtuelle) Unterlagen nachgewiesen. Die Entscheidung für die Archivwürdigkeit wurde dabei entweder aus allgemeinen Erfahrungen, DLRG-spezifischen Anforderungen und Bedürfnissen oder auf der Basis von Prognosen bzw. grundsätzlicher Überlegungen getroffen. Der Bestand vereinigt Unterlagen

  • der Reichsgeschäftsstelle der DLRG (Dresden, ab 1925 Berlin*)
  • der Hauptgeschäfts- und Kassenstelle der DLRG Berlin bzw. Birkenwerder*
  • der Deutschen Lebens-Rettungs-Gemeinschaft - D. L. R. G. (1938 - 1945)
  • der DLRG-Arbeitsgemeinschaft für die vereinigten Zonen, Sitz Wiesbaden
  • der DLRG-Hauptgeschäftsstelle / DLRG-Präsidialgeschäftsstelle Köln-Klettenberg
  • der DLRG-Präsidialgeschäftsstelle Essen / DLRG-Bundesgeschäftsstelle Essen (ab Sept. 1995 Bad Nenndorf)
  • des Archivs der DLRG-Präsidialgeschäftsstelle Essen (22 Einheiten)
  • der DLRG-Materialstelle (Düsseldorf, ab 1. Okt. 1966 Essen, ab Sept. 1995 Bad Nenndorf)
  • früherer und aktueller DLRG-Gliederungen (vorwiegend Druckschriften)
  • der DLRG-Zweckgesellschaften DVV, DBG und DSG
  • von DLRG-Funktionären; darunter 391 Einheiten aus dem Nachlass Klaus Bartnitzke, letzter Präsident der Fédération Internationale de Sauvetage aquatique (FIS), erster Präsident der International Life Saving Federation of Europe (ILSE), 276 Einheiten aus der Sammlung Rudolf Spicker (einschl. 26 Einheiten aus dem Nachlass Caspar Dechant, Gründer des DLRG-Bezirks Münster [Westfalen]) und rd. 180 Einheiten aus dem Nachlass Ernst Schindler, langjähriger Leiter des DLRG-Bezirks Hildesheim
  • von DLRG-Mitgliedern (vereinzelte Einsendungen).

* Vermutlich besteht hier Identität (die Terminologie variiert).

 

Eine Trennung der Überlieferung nach Kategorien (Akten, Photos, Dias, Plakate, Flyer, Druckschriften, technische Zeichnungen etc.) ist nicht vorgenommen worden.

  • Aktenförmige Einheiten sind am Präfix A-,
  • Dias (Diapositive) am Präfix Dp-,
  • Druckstücke (Bücher, Broschüren, Kalender etc.) am Präfix Ds-,
  • Handzeichnungen, Entwürfe für Druckschriften etc. am Präfix Gk-,
  • Handzettel, Flugblätter, Faltblätter (Flyer) und ähnliche Produkte am Präfix Ft-,
  • Karten, Pläne, Bau- und technische Zeichnungen am Präfix K-,
  • Negative von Photos und Negative von Druckvorlagen am Präfix N-,
  • Photos am Präfix P-,
  • Plakate und Aushänge in den Formaten DIN A4 bis DIN A0 am Präfix Pt- und
  • Testate (Zeugnisse, Bescheinigungen, Urkunden, Lizenzen) am Präfix Tt-

erkennbar.

Druckschriften, Flyer, Photos, Plakate, Testate, Zeugnisse, Urkunden, Bescheinigungen etc. sowie graphische Entwürfe für Publikationen etc. können aber auch Bestandteil aktenförmiger Einheiten sein. In diesem Fall werden solche Stücke im jeweiligen Datensatz i. d. R. gesondert ausgewiesen, und zwar im Darin-Vermerk, der auf abweichende Überlieferungsformen (Medien) hinweist.

  • Überformatige Stücke weisen den "angehängten" Zusatz "ÜF" auf (z. B. A-1226ÜF, Gk-10ÜF, Ft-79ÜF, P-1ÜF) und werden gesondert gelagert.

 

  • Bei noch größeren Stücken (Sondergrößen) - insbesondere bei Fotoabzügen - wird der Signatur das Kürzel "SG" nachgestellt / "angehängt" (z. B. P-225SG, P-226SG). Die Lagerung erfolgt ebenfalls gesondert.

 

  • Elektronische Ressourcen sind an einem "angehängten" (klein geschriebenen) E erkennbar (z. B. A-1769e, Gk-66e, Pt-104e).

 

gez. Dipl.-Archivar Dr. Peter Josef Belli